Wenn man eine Reise tut …

… kann es auch mal zu Verspätungen kommen.

Meine Rückfahrt von Hamburg-Altona nach Nürnberg hat heute auf jeden Fall über eine Stunde länger gedauert als geplant.
Schuld war eine kurzzeitige (was unter Kurzzeitig die Bahn auch immer verstehen mag) Streckensperrung zwischen Hamburg-Altona und Hamburg-Hauptbahnhof.
Da muss wohl ein Bankräuber rum gelaufen sein.
Aber unser Zugführer/Schaffner (wie man auch immer den Dings nennen mag, der die Durchsagen macht) war doch etwas erheiternd.
Ein paar seiner Durchsagen muss ich euch einfach mitteilen:

1. “Wir haben inzwischen 65 Minunten Verspätung.
Dies liegt mit der unglücklichen Entscheidung zusammen uns doch in Hannover Messe/Laatzen halten und dort von
einem nachfolgenden ICE überholen zu lassen.
Wir haben unseren Protest lautstark kundgetan.
Dies hat leider nichts genutzt.”

2. “Da unser Zug jetzt eine Verspätung von über 60 Minuten hat, erhalten Sie nun in unserem Bordbistro ein
kostenloses antialkoholisches Getränk.
Bitte bringen Sie Ihr Zugticket mit, damit wir das Getränk notieren können.”

Der ganze Zug dachte nur noch: “Wir wollen aber Alkohol!!!”

3. “Wir werden Sie über Ihre Anschlusszüge Station für Station informieren.
Allerdings müssen die Informationen erst bei uns ankommen.
Vorher können wir Ihnen diese nicht mitteilen. Gel?”

Er sagte wirklich “Gel”!

Auf jeden Fall war der Zugdings vom ICE 683 (Hamburg-Altona nach München Hauptbahnhof) sehr unterhaltsam.
Ich wünsche ihm, dass er die restliche Fahrt genauso humorvoll gemeistert hat.
Die Halte in Donauwörth und Augsburg sind aufgrund der Verspätung ja entfallen.

Und ich wünsche meinen Mitreisenden, dass alle wohlbehalten an ihrem Bestimmungsort angekommen sind.


Manchmal ist es besser…

…einfach keine Korrektur abzugeben.

Hier mal mein Tagesverlauf für heute:

06:39 Uhr  67mg/dl 1BE Saft
06:56 Uhr  87mg/dl 4BE Frühstück 10,0 IE gepumpt
09:28 Uhr 171mg/dl (Arbeit, Streß)
11:22 Uhr 155mg/dl (Arbeit Streß)
12:44 Uhr 104mg/dl 4BE  Mittag 6IE gepumt
15:35 Uhr 224mg/dl 2IE Korrektur gepumt
17:18 Uhr 102mg/dl (immer noch Arbeit mit Streß)
17:58 Uhr 68mg/dl 1BE Saft
19:11 Uhr 204mg/dl (immer noch Streß, aber Feierabend)

Da ich noch schnell in die Stadt düssen musste, keine Korrektur abgegeben. Hat sich als sehr gute Idee erwiesen, da mein BZ dann um 20:30 Uhr bei 133mg/dl lag.

Zur Belohung für das quer durch die Innenstadt latschen innerhalb einer halben Stunde gab es was sehr ungesundes: McDonalds!

Ich habe heute also wieder was neues gelernt: Arbeit und Streß ist zwar nicht immer gut, aber panisch und gestreßt durch die Innenstadt zu rennen sollte man nur mit genügend Hypo-BE`s in der Tasche.


Auf es mit Gebrüll!!

Jeder beginnt das neue Jahr mit guten Vorstätzen, dier er auch unbedingt einhalten will.
Ich habe meinen guten Vorstatz schon am 28.12.13 gefasst und halte mich bisher auch daran.

Nein, ich höre nicht mit rauchen auf und Diät zur Gewichtsreduktion mache ich diesmal auch nicht.
Ich habe mir vorgenommen, mich wieder mehr und besser um mein Diabetes-Monster zu kümmern.
Warum?
Unteranderem, weil mein lieber Onkel Diabetes Ende diesen Monats nun volljährig wird. Und ich nunmal auch weiterhin ohne Folgeschäden leben möchte.
Bisher habe ich auch kein. Mein Augenarzt hat mir diese Woche erst wieder bescheinigt, dass es meinen Glubschern gut geht.

Wie setzt man so einen netten Vorsatz eigentlich am Besten um?
Eigentlich sollte man sich immer belohnen, nachdem man ein festgestecktes Ziel erreicht hat.
Ich habe es ausnahmsweise anders betrieben.
Ich habe mir meine Belohnung am 28.12 schon geschenkt.
Ein iPhone 5s.
Warum?
Weil ich die super tolle Diabetes App mySugr in aller ihrer Pracht nutzen wollte.
Und ich nutzte sie!

Es sind nun zwei Wochen mit der App und ich teste wieder regelmäßig und häufiger meinen Blutzucker.
Ich notiere mir meine Werte, wieviel ich gegessen habe und wieviel dafür an Bolus abgegeben wurde.
Ich sehe mir jeden Abend den Tagesverlauf an und versuche nun rauszufinden wann warum das Monster spinnt.

Da ich mich aber wirklich ernsthaft bemühen will, habe ich diesmal auch mal wieder einen Termin beim Diabetologen ausgemacht.
Bin gespannt was der zu meiner Schlamperei der letzen 4 Jahre sagen wird.

In den letzten 4 Jahren habe ich höchstens einmal täglich gemessen (morgens). Wenn es doch mal mehr war, war ich immer sehr erschrocken, wie hoch mein BZ dann war (zwischen 220 und HI war alles dabei).
Das dann mein Hb1c durchschnittlich bei 8,2 lag ist irgendwie verwunderlich.

Aber ich möchte noch mehr tun.
Ich möchte euch hier auch mehr von meinem Kampf mit dem Diabetes-Monster berichten.
Außerdem wie schrieb Ilka von mein-Diabetesblog so schön: “Mehr Diabetes-Blogger braucht das Land!”
Und mein Blog heißt ja nicht umsonst Pumpinchen.de =)

Also dann, ich hoffe ihr begleitet mich auf dem mühevollen Weg ein braver Diabetiker zu sein.


Liebes Kleeblatt,

ich schreibe dir, weil ich als Fan enttäuscht bin.
Wo ist dein Kampfgeist aus der letzten Saison?
Wo ist die Lust am Fußballspiel?
Wo ist dein Wille zu gewinnen?

Gestern hast du in den ersten 10 Minuten gegen Hoffenheim sehr gut gespielt, aber wo ist dieser Elan ab der elften Minute geblieben?

Du richtest einen Appell an uns Fans, dass wir euch bitte weiter kräftig unterstützen. Du sagst uns, dass du gewinnent und auch in der 1. Liga bleiben willst.
Aber du tust selbst nichts dafür!

Gestern wirkte es so, als seist du eingeschlafen. Als seist du erst im Kindergarten.
Da spielt jeder Dorf-Fußballverein besser!
Du wurdest vorgeführt.

Dann sagt auch noch dein Captain, Mergim Mavraj, wir FANS sollen kleinere Brötchen backen!
Das hat mich zu tiefst verletzt.
Wir Fans stehen hinter dir. Unterstützen dich. Bleiben auch bei einem Abstieg in die 2.Liga noch bei dir.

Bitte,liebes Kleeblatt,  finde wieder zu deiner alten Lust am Spiel zurück.

Wir Fans sind für dich da!


Jubiläen…

Jaja, jedes Jahr bietet ein oder zwei oder auch mehrere Jubiläen.
Bei mir sind es diesmal wirklich mehrere.

Ende Januar wurde mein Diabetes 17 Jahre alt.
Kommenden Dienstag, am 12. Februar, habe ich mein 28tes Jubiläum.
Eine Woche später sind es 13 Jahre das ich eine Insulinpumpe habe.

Dieser Blog unter pumpinchen.de wurde am 6. Februar 2 Jahre alt.
Das sind in Zahlen nun insgesamt 373 Beiträge, 20 Kategorien, 874 Schlagworte und 460 Kommentare.

Am 27 August werden es auch noch 3 Jahre, dass Peter und Rena bei mir sind.
Seit dem Umzug letzten Sommer haben die beiden sich nochmal richtig gut entwickelt.
Beide kommen zum schmusssen und rennen auch nicht mehr immer gleich weg.
Ich werde Abends immer vor der Haustür begrüßt!
Rena ist richtig mutig und neugierig geworden:
Das Katerle Peter mag keine fremden Menschen. Er versteckt sich dann immer im Kleiderschrank.

So, das wars für heute.


Eine kleine Handyodysee

Jaja, mein Handy ist immer noch nicht wieder bei mir.
Ich vermisse mein Samsung Galaxy S3 richtig dolle.
Warum es eigentlich nicht bei mir ist? Nun, es ist mir wohl einmal zu oft nach unten gepurztelt.
Einmal waren sogar die Katzen schuld.

Am Donnerstag den 22.11 wollte ich noch schnell ne SMS tippen. Da bekam es wieder einen kleinen Fall-Anfall und ging zu Boden. Ab da ging nichts mehr. Dunkler Display. An war es noch. Ich hab es aber mal lieber ausgeschalten. Was nützt mir schließlich ein Handy bei dem am Display nichts mehr zu erkennen ist?

Am Freitag bin ich dann gleich morgens zu o2 gegangen, da ich es zum reparieren einsenden wollte. Falls ich Glück haben sollte und es doch Garantie ist.
Die wollten (oder durften?) es aber nicht einsenden, da ich es nicht auf Werkseinstellungen zurück gesetzt hatte.
Wie soll ich ein Handy, dass nicht mehr angeht denn bitte zurück setzen? Kann mir das mal bitte einer erklären?

Am Montag den 26.11 war o2 dann doch sehr nett und haben mein Handy zurück geschickt.
Am Freitag darauf, den 30.11, bekam ich dann auch einen netten Anruf, dass der Kostenvoranschlag per Post an mich rausgeht.

Nachdem am Dienstag den 11.12 immer noch keine Post vom Servicepartner Arvato hatte, rief ich bei denen nochmal an und beschwerte mich dezent.
Nach dem Anruf bekam ich dann auch netterweise meinen Kostenvoranschlag per Mail und ganze 4 Tage später das ganze nochmal per Post. Ja, 4 Tage haben die dann nochmal gebraucht um mir per Post den Kostenvoranschlag zu zusenden.

Am Freitag den 14.12 bekam ich abends eine e-Mail von Arvato, dass mein geliebtes Galaxy auf dem Postweg zu mir zurück sei.
Seitdem warte ich auf mein Handy.
Und warte, und warte, und warte, und warte….

Wenn es morgen wieder nicht bei mir ankommt, erfolgt wieder ein netter Anruf bei Arvato.


Urlaub Tag 5 & 6

Am fünften Tag war mal eine kleine Ruhepause drinn. Das sah dann ungefähr so aus:

Stellt euch noch ein “ZZZzzzZZZ” vor und es passt. Als Model dient übrigens hier der Kater meiner Eltern. Genannt Fritzi.

Tag 6, Freitag:
Wir haben endlich die Radtour gemacht! Juhu! Ich habe die Steilküste gesehen!
Und meiner Meinung nach hätten wir das am Montag schon laufen können. Soweit war das nun auch wieder nicht.





Übrigens stehen da oben bei der Steilküste lustige Bäume rum. Innen hohl und doch voller grün.

 


Urlaub Tag 4

Das Ziel des heutigen Tages hieß Wismar. Genau: Da spielt die ZDF-Serie “SoKo Wismar“.
Die Polizei-Dienststelle wo das Ganze angeblich spielt haben wir nicht gefunden, aber dieses nette Schild:

Am Hafen gab es Fischkutter die zu Backfischbuden umgebaut waren. Man schmeckt schon, dass der Fisch wirklich richtig frisch ist. Aber ich fand den Backfisch nicht ganz so lecker.
Dort gab es auch ein paar andere Schiffe. Eines schöner als das andere. Naja, die Frachter natürlich nicht so.

Mit diesem Schiff kan man sogar Rundfahrten machen:

Diese netten Dinger nennt man übrigens Schwedenkopf:

Oder ne kleine Kanone gefällig?

Den schiefen Turm von Pisa gibt es natürlich in Wismar nicht, aber schiefe Häuser dafür schon:

Und für alle Filmfans habe ich auch noch was gefunden. Nosferatu:


Urlaub Tag 3

Auf nach Fehmarn!
Es ging ganz früh los, denn wir wollten nach Fehmarn. Und das ist von Boltenhagen aus schon ein ganzes Stück.
Hin ging es über Travemünde mit ner kleinen Fähre und dann immer weiter mit dem Auto. Ich hab mal wieder ein kleines Nickerchen im Auto gemacht. Wie immer bei ner längeren fahrt (solange ich nicht selbst fahren muss).
Über die Fehmarnsundbrücke ging es dann auf die Insel:

Auf der Insel haben wir uns dann natürlich das U-Boot angeschaut:

Rumgelaufen sind wir ja natürlich auch noch. Und ganz wichtig: ESSEN!

Als wir wieder zurück sind, dürften über die Fehmarnsundbrücke keine unbeladenen LKW`S und Autos mit Anhänger. Alles andere durfte nur 60 km/h fahren. Sturmwarnung ist schon was schönes.


Urlaub Tag 2

Eigentlich wollten mein Vater und ich heute die Umgebung mit dem Fahrrad erkunden. War aber ein Satz mit X: Wahr wohl nix.
Warum?
1. Hatten wir lang geschlafen.
2. Gab es keine Fahrräder mehr für den Tag.
Also haben wir meine Mutter eingesammelt und sind zu Fuß los. Erstmal an der Uferpromenade entlang und am Strand zurück.
Die Schwäne haben wir auch wieder gesehen:

Und am Abend haben anscheinend alle Quallten Selbstmord beganngen:


Barfuß gelaufen wurde natürlich auch: