„Sei doch nicht immer so introvertiert!“

„Sei doch nicht immer so introvertiert!“

Toller Satz.
Vor allem wenn man diesen mit zwölf, höchstens dreizehn Jahren von seinem Vater zu hören bekommt.

Ja, ich wirke auf meine Außenwelt nicht wirklich introvertiert.
Nicht mehr.
Es war ein langer Weg.

„Sei doch nicht immer so introvertiert!“

Es war ein Schutzmechanismus.
Wenn ich mich in mein noch nicht vorhandenes Selbst zurück gezogen habe, konnte mich ja keiner verletzen.

„Sei doch nicht immer so introvertiert!“

Hallo? Ich war 12, höchstens 13.
Was sollte ich denn sonst sein bei dem ganzen Mist der mir in der Schule wiederfahren ist.

„Seid doch nicht immer so introvertiert!“

Dieser Satz klingt mir auch noch jetzt, nach 20 Jahren, in den Ohren.

„Sei doch nicht immer so introvertiert!“

Weißt du was?
Du kannst mich mal.

Ich bin, unter anderem, dank diesem Satz von dir noch lange nicht da wo ich hin will.
Wo ich hingehöre.
Wo ich sein sollte.

„Sei doch nicht immer so introvertiert!“

Doch!
Ich bin introvertiert.
Das ist auch gut so.