Urlaub Tag 1

Heute früh um 6 Uhr! ging es los an die Ostsee. Mit dem Auto über Hessen, Niedersachsen bis nach Mecklenburg-Vorpommern.
Am Nachmittag um ca 15 Uhr kamen meine Eltern und ich dann am Ostseebad Boltenhagen an.

 

Natürlich haben wir uns schön brav bei der Kurverwaltung gemeldet. Dort bekamen wir auch den Schlüßel für die Ferienwohnung.
Nachdem wir die Koffer aus dem Auto in die Wohnung gebracht und ausgepackt hatten, ging es zu Fuß in den Kurort hinunter/hinüber. Eigentlich sollte es Pizza und/oder Pasta geben. Aber alle Pizzerien hatten zu und machten erst wieder um 18 Uhr auf.
So sind wir im örtlichen Steakhouse gelandet.
Mal wieder hat die ganze Familie das gleiche bestellt: Schweinemedallions mit frischen Champignons und Ofenkartoffel und Knobibrot.
In meinem Essen befand sich ein Haar. So gab es zur Entschädigung gleich noch einen Verdauungsschnaps.

Zurück zu Unterkunft ging es über die Strandpromenade.

 

 

Auf dem Rückweg ist mir dann noch dieser Bursche über den Weg gestolpert:

Und weil meine Mutter die Häuschen so schön findet, hier entscheidet selbst:


Alles neu macht…

… in diesem Fall nicht der Mai, sondern das Pumpinchen.

Katzis und ich ziehen nämlich um. In eine tolle drei Zimmer Wohnung mit Balkon.
Auf knapp 63m² haben die beiden dann zum rumtoben platz. Und ich hab dann wirklich meine erste “alleinige” Wohnung.
Tja, manches ändert sich dann halt schnell.
Ab Juni werdet ihr hier also Umzugsberichte lesen.

Aber das ist nicht das einzige.
Ich war heute beim Diabetologen und bekomme mein Rezept für die neue Pumpe demnächst per Post zugeschickt.

Und das allertollste: Als ich nach Hause kam, war heute im Briefkasten die vorläufige Dauerkarte der SpVgg Fürth für die Saison 2012/2013. Ich kann also auch dann wieder unser Kleeblatt mit anfeuern.

Wenn heute Abend dann noch Düsseldorf verliert, läuft es im Moment echt gut.


John Niven – Gott bewahre

Stellt euch vor Gott mach nach ein paar tausend Jahren Urlaub und überlässt seinem Sohn Jesus die Führung der Welt.
Jesus hat allerdings nichts besseres zu tun als mit Jimi Hendrix kiffend und Gitarre klippernd rum zu sitzen. Also kommt es wie es kommen muss, Gott kommt aus dem Urlaub und ist entsetzt über das was so passiert ist.
Kriege, tausende verschiedene Glaubensrichtungen, in den Himmel kommt kaum mehr einer rein und die Hölle ist kurz vorm überquellen.
Also tut er das einzige was ihm einfällt und ja auch schon mal geholfen hat: Er schickt Jesus wieder auf die Erde. Er soll dafür sorgen, dass die ursprüngliche Botschaft “SEID LIEB!” wieder unter die Menschen kommt.

Natürlich geht das im heutigen Amerika nicht so leicht. Also was tut Jesus? Er meldet sich bei einer Castinshow an.


Ich hatte mir dieses Buch von meinen Eltern geliehen und verschlungen. Teilweise muss man einfach lachen und es wer nicht mitfiebert hat sie nicht mehr alle.
Also hört euch Gottes Botschaft an und seid lieb zu einander!


Eine Zugfahrt die ist lustig…

… Und vorallem nie langweilig.
Mein erster Schock war: Es ist ein geteilter Zug. Mein Gedanke: “Hoffentlich steig ich in den richtigen!”
Der zweite Schock ereilte mich am Gleis: Der Zug verkehrt heute in umgekehrter Wagenreihung. Naja, geht ja auch alles irgendwie.
Ich sitz zumindest im richtigen Zug. Habe sogar einen Sitzplatz mit Steckdose. Surfstick funktioniert auch hervorragend.

Wo geht die Reise hin?
Zu meiner Besten Freundin. Ich habe sie über 3 Jahre nicht gesehen.
Da ich in Köln umsteige, grüße ich natürlich noch für eine Freundin den Dom.

Verhungern und verdursten werd ich übrigens nicht.
Mein einziges Problem im Moment ist, dass ich nicht in Fahrtrichtung sitzte. Aber das ändert sich ja in zwei Stunden. Dann sind wir in Frankfurt und da muss der Zug in die Richtung raus in die er rein kam. Danke du Sackgassenbahnhof!


Rumhibbel

Morgen geht es auf große Fahrt zu meiner Allerbesten Freundin. Ich hab sie über 3 Jahre nicht gesehen.
Und ich freu mich sooooo.
Bin nur noch am rumhibbeln. Total unruhig. Vor lauter Vorfreude.

Geh mal eben Kofferpacken…


Feststellung #6

Wenn ich Urlaub hab, kümmere ich mich definitiv besser um meinen Diabetes.
Ich brauch mehr und länger Urlaub. =)


Doofer Zucker

Man sollte meinen, dass auch der Herr Diabetes mal lieb ist. Vorallem dann wenn man selbst Geburtstag hat. Aber fehlanzeiger. Der gnädige Herr hat mich den ganzen gestrigen Tag auf Trapp gehalten.

04:57 Uhr  39mg/dl
05:40 Uhr  53mg/dl  (total verschwitzt und orientierungslos aufgewacht)
08:04 Uhr  50mg/dl
11:04 Uhr 207mg/dl (Frühstück!)
11:54 Uhr 272mg/dl (direkt nach dem Frühstück)
18:31 Uhr  92mg/dl (Abendessen im Our Place in Fürth, Omnomnom)
21:52 Uhr  50mg/dl (die Tragödie fängt wieder an)
22:32 Uhr  49mg/dl
22:43 Uhr  50mg/dl (schon ca 1Liter Fanta, bin leicht am ausrasten)
22:54 Uhr  70mg/dl (ich darf doch etwa nicht auf schlaf hoffen?)
23:19 Uhr  36mg/dl  (nach dem ich heulend im Bett saß und denn Herrn Diabetes verflucht hatte, war Alex so nett und hat mir die Schoko crossies geholt)
23:48 Uhr  50mg/dl (es ging noch genau ein halbes Glas Fanta rein. Danach wollte ich nicht mehr und hab mich für Schlaf entschieden)
02:30 Uhr 118mg/dl  (na geht doch!)

Das Ganze war so absolut kein tolles Geburtstagsgeschenk. Obwohl wir nun auch schon 16Jahre und einen Montag zusammen leben. Aber normalerweiße lässt der Herr Diabetes mich an meinem Ehrentag immer schon zufrieden und verhält sich vorbildlich.

Immerhin hat mir dieser Tag mit meiner Entscheidung zwecks neuer Insulinpumpe geholfen: Ich will die Paradigm!


Heul!

Gestern sind wir ja nach Sinsheim gefahren. DFB-Pokal Hoffenheim gegen Fürth. Unser Kleeblatt hat natürlich gewonnen. Aber darum geht es gerade gar nicht.
Als wir in der kälte auf den Bus warteten, der uns nach Sinsheim bringen sollte, möchte mein Accu Chek Aviva nano wohl die Kälte nicht. :(
Keine Ersatzbatterien und natürlich kein Ersatzgerät zum Blutzucker messen dabei. Aber ein halber Tag geht schon mal.
Heute Vormittag dann mal die Batterien gewechselt. Vielleicht war es doch nicht die Kälte sondern die Batterien? Und, oh Schreck! Nano ist putt.
Gleiche Problem beim “alten” Aviva. Keine Reaktion. Trotz Batteriewechsel.
Jetzt steh, ich Heldin, ohne Messgerät hier.
Hab aber gleich mal ne Mail an den Kundenservice geschrieben.
Mal schauen wann Antwort kommt. Wenn ich um 15Uhr noch nichts gehört hab, ruf ich aber mal an.

*UPDATE 14:45 Uhr*

Accu Chek hat gerade angerufen. Ich bekomm ein neues Gerät zugeschickt. Hoffentlich bald da!


Touch a running System?

Im Mai steht bei mir der Austausch der Pumpe an. Nun bin ich die ganze Zeit am überlegen, ob ich meiner Accu Chek Combo treu bleibe oder ob ich komplett das Pumpensystem tausche.
Bei der Combo kommt dann noch das Blutzuckermessgerät dazu. d.h. Ich kann dann mit dem BZ Gerät auch meine Werte und Boli abspeichern.
Die Paradigm, die ich auch ins Auge gefasst habe, bittet noch ein wenig mehr. Sie kann CGMS und man kann die BE an der Pumpe eingeben.
Dafür kann man aber auch weniger Basalraten abspeichern. Aber bisher hab ich auch immer nur eine laufende gespeichert. Die anderen zusätzlichen (z.B. für Sport, Urlaub etc) habe ich nie genutzt.
Ich überlege nun seit 1 Woche hin und her. Kann mich einfach nicht entscheiden. Bzw. abends habe ich mich entschieden und am nächsten morgen fange ich wieder das überlegen an.
Schade, dass ich meine Freundin Linda erst im März besuche. Sie ist die einzige die ich kenn, die eine Paradigm hat. Alle anderen laufen mit der Accu Chek rum.
Da es aber so schön heißt: “Never touch a running system!”, werde ich wahrscheinlich nochmal bei Accu Chek bleiben. Und wenn dann die Pumpe den Jordan hinuntergleitet, werde ich dann evtl zu einer Paradigm umsteigen,

 


Was ist eigentlich Diabetes??

Diabetes mellitus (altgriechisch für: Honigsüßer Durchfluss) ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Stoffwechselkrankheiten und beschreibt ein Hauptsymptom der Erkrankung: Das Ausscheiden von Zucker im Urin. In der Antike wurde die Diagnose durch eine Geschmacksprobe des Urins gestellt, denn der Harn von Personen mit Diabetes weist bei erhöhtem Blutzuckerspiegel einen süßlichen Geschmack auf.

Um die Erklärung zu der “Zuckerkrankheit” leichter zu gestalten, teile ich die beiden Formen in zwei Gruppen ein. Die erste Gruppe umfasst den juvenilen (jugendlichen) Diabetes. Die zweite Gruppe ist der sogenannte Altersdiabetes.

Wie kommt es zu einem Diabetes?
Ich befasse mich zuerst einmal mit dem Diabetes Typ 1 (juveniler Diabetes mellitus Typ 1). Bei dieser Art der Erkrankung werden durch verschiedene vorausgegangene Erkältungen, Kinderkrankheiten etc., die Langhanschen Inselzellen zerstört. Diese Inselzellen befinden sich in der Bauchspeicheldrüse und sind für die Insulinproduktion zuständig.
In seltenen Fällen kann die jugendliche Form der Zuckerkrankheit auch durch Vererbung zum Ausbruch kommen.
Ohne Insulin kann unser Körper die ihm zugeführten Kohlenhydrate (Zucker in der Cola, das Mehl im Brot) nicht mehr verarbeiten und den Muskeln zuführen.
Stellt euch das ungefähr so vor: Eure Muskeln besitzen ganz viele Türschlösser. Normalerweise dient das Insulin als Schlüssel um die Schlösser aufzusperren. Die Kohlenhydrate können zum Muskel und werden dort verarbeitet. Wenn jetzt der Körper kein Insulin mehr produzieren kann, fehlt natürlich der Schlüssel. Die Kohlenhydrate werden nicht mehr verarbeitet und werden direkt durch die Nieren mit raus gespült wenn sich dann genug angesammelt hatte.
Beim Typ 2 kann es verschiedene Faktoren geben. Am bekanntesten ist die durch Übergewicht. Wenn eine Person zu dick ist, kann das Insulin nicht mehr richtig Arbeiten, es staut sich auch der Zucker in den Blutgefäßen und in der Niere.
Der Typ 2 Diabetes wird im Volksmund auch „Alterszucker“ genannt.

Therapieformen:
Beim Typ 1 Diabetes eigentlich ganz einfach. Der Patient MUSS sich bis an sein Lebensende subcutan (ins Unterhautfettgewebe) Insulin spritzten. Bis jetzt gibt es noch keine Heilung. Nur die lange Therapie mit täglichen Insulinspritzen.
Beim Typ 2 werden meist Tabletten zur Anregung der Insulinproduktion / -wirkung gegeben. Zusammen mit einer diätischen Ernährung wird versucht das vorhandene Übergewicht zu senken. Das hat dann meist auch den Effekt, das bei diesen Diabetikern keine Therapie mehr nötig ist, außer eben eine gesunde und ausgewogene Ernährung zur Erhaltung des Gewichts.
Bei manchen Patienten mit dem Alterszucker muss auch irgendwann die Therapie mit Insulin gestartet werden.
Leider sind, meiner Erfahrung nach, diese Leutchen nicht wirklich gut geschult und wissen dadurch leider überhaupt nicht was sie tun und warum sie es tun.

Im nächsten Artikel folgt dann eine Erklärung der Therapieformen beim Diabetes Typ 1 (ICT= Intensivierte Insulin Therapie und natürlich die Pumpe!)